Newsletter 2017 / 12



Rechenzentrum der Uni

prometheus - Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre
prometheus-bildarchiv.de


Liebe Abonnentinnen, liebe Abonnenten,

vom 26. Februar bis 2. März 2018 wird an der Universität zu Köln die 5. Tagung „Digital Humanities im deutschsprachigen Raum“ zum Thema „Kritik der Digitalen Vernunft“ stattfinden. Es sollen Fragen rund um Kritik an Digitalisierung, an Formaten, Standards, Praktiken, an digitalen Angeboten, Projekten, Werkzeugen, an digitalen Methoden sowie um Kritik der digitalen Geisteswissenschaften, digitaler Wissenschaftstheorie und der digitalen Gesellschaften verfolgt werden. Dazu wird seit einigen Tagen um Einreichungen für verschiedene Formate gebeten.

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr
prometheus-Team


... aus dem Bildarchiv

Wartungsarbeiten am Rechenzentrum

Unser Ziel für Ihre Arbeit im Bildarchiv ist die ständige Bereitstellung von prometheus, an sieben Tagen in der Woche, jeweils 24 Stunden am Tag. Leider haben wir aber selbst nicht auf alles Einfluss. So kam es vor zwei Tagen auf Grund von Wartungsarbeiten am Rechenzentrum der Universität zu Köln, wo unsere Server stehen und betreut werden, zu unvorhersehbaren technischen Schwierigkeiten. Sie führten dazu, dass viele vom Rechenzentrum betreute Server lahmgelegt wurden und einige Webanwendungen erst nach mehreren Stunden zur Verfügung standen. Das ist natürlich ärgerlich, weil Sie für einen langen Zeitraum keinen Zugriff auf prometheus hatten. Dennoch hat die Betreuung durch das Rechenzentrum für uns grundsätzlich viele Vorteile. So müssen wir uns um diverse Updates und Konfigurationen auf administrativer Ebene nicht selbst kümmern. Und derartige Ausfälle sind selten, weil das Rechenzentrum selbstverständlich bemüht ist, sie zu vermeiden.
Für eventuell entstandene Unannehmlichkeiten möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen.


Digitale Bilderwelten

Verknüpfte Kunst

Ergebnisse des Projekts Google Arts & Culture werden bei Google in Suche und Maps integriert und so einem größeren Publikum zum Entdecken und Erleben angeboten. Eine Suche nach einer Künstlerin führt so direkt in ein Museum, in dem ihre Werke ausgestellt werden. Per Klick auf ein Objekt kann das dann hochauflösend betrachtet werden, wenn es entsprechend vorliegt.
techcrunch.com, blog.google

Asiatische Kunst

Mit dem Asia Art Archive bietet die gemeinnützige Organisation Zugriff auf jüngere asiatische Kunst. Die ständig wachsende Sammlung von Abbildungen, Videos, Katalogen, Monografien und vielem mehr ist sowohl vor Ort in der Bibliothek in Hong Kong als auch online über die Website zu entdecken: “Free Access”, meist “no-reuse”.
aaa.org.hk

Hamburger Sammlungen

Unter der Creative Commons Lizenz BY-SA 4.0 werden die Sammlungen der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (Stabi) sukzessive online zur Verfügung gestellt. Bücher, Periodika, Zeitungen, Karten, Bildmaterial, Musikalien, Nachlassmaterial, Handschriften und Hamburgensien laden zum Stöbern ein.
digitalisate.sub.uni-hamburg.de

Dreidimensionale Konzertwelt

Bei ARTE ist ein Mozart-Konzert in der Kathedrale von Saint-Omer jederzeit direkt zu erleben, am besten mit der ARTE360 VR-App. Das Insula orchestra mit Laurence Equilbey lädt ein und alle sind dabei aus nächster Nähe zu betrachten. Zusätzlich gibt es Informationen, etwa zum Einsatz der einzelnen Musiker und über kompositorische Feinheiten.
sites.arte.tv


Digitale Forschung

III (Triple Ei) F

Es ist die Abkürzung für International Image Interoperability Framework: IIIF, ein Standard zur Bereitstellung von digitalen Bildern (über die Image API) und für die Datenpräsentation (über die Presentation API) im Internet. Dieser Standard ermöglicht einen institutionsübergreifenden Austausch digitaler Objekte sowie ihre standortunabhängige Darstellung in unterschiedlichsten Präsentationsanwendungen. Seit 2011 gibt es die IIIF-Gemeinschaft, der mittlerweile Museen, Bibliotheken und Archive auf der ganzen Welt angehören. So wie das Yale Center for British Art, das aktuell 70.000 seiner Digitalisate IIIF-konform zugänglich gemacht hat, oder das Getty Museum mit 30.000 seiner digitalisierten Sammlungsobjekte.

Data Mining

Ihr Name lautet Siren. Die Software durchsucht eigenständig beliebige Datensätze auf potentiell vorhandene Aussagen und entwickelt Hypothesen, macht also das, was Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auch machen. Dazu verwendet sie „redescription mining“-Algorithmen.
detektor.fm

Graphentechnologie

Peter Welchering erläutert im Gespräch mit Manfred Kloiber, was hinter der Graphentechnologie steckt, wie Historiker in Gießen Tausende von mittelalterlichen Quellen damit erschließen und warum eine Anwendung auch im Datenjournalismus sinnvoll ist.
deutschlandfunk.de

Hybride Monografien

Seit 1987 erscheinen die Archäologischen Berichte der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte (DGUF) mit etwa einem Band pro Jahr - und seit Band 25 (2014) zusätzlich zur Druckausgabe online im Open Access, in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg. Die älteren Bände stehen online eingescannt als PDF zur Verfügung.
books.ub.uni-heidelberg.de


Digitale Lehre

Kunsthistorische Lernmaterialien

AHTR (Art History Teaching Resources) ist eine Quelle im Netz mit Lernmaterialien zur Kunstgeschichte. Es wird ständig von Lehrenden aus allen Bereichen um weitere Angebote ergänzt. Darüber hinaus unterstützt die Website Diskussionen rund um neue Arten des Lehrens und Lernens in der Kunstgeschichte und die Aktivitäten der beteiligten virtuellen Community. Lizensiert sind die Materialien unter CC BY-NC 4.0.
arthistoryteachingresources.org

Medienpädagogische Impulsbeiträge

Online erscheint die Zeitschrift Medienimpulse seit 2009. Herausgeber ist das österreichische Bundesministerium für Bildung. Beiträge in der aktuellen Ausgabe 1/2017 „Tätigkeitsfelder schulischer Medienpädagog*innen“ sind beispielsweise: „(Medien-) pädagogische Herausforderungen der Arbeit mit Schüler*innen auf einem Wiki“ von Jürgen Drewes und „Offener Geschichtsunterricht mit Augmented Reality“ von Josef Buchner.
medienimpulse.at

Historische Rundum-Erlebnisse

Daniel Bernsen stellt die Frage, wie im Geschichtsuntericht Virtual-Reality-Anwendungen eingebunden werden können. Er plädiert für eine sinnvolle didaktische Einbettung der Quellen mit Anregung einer kritischen, analytischen Distanzierung und listet eine Auswahl an VR-Beispielen auf.
geschichtsunterricht.wordpress.com

Populärwissenschaftliche Blogbeiträge

Bonner Master-Studierende des Studienprogramms „Applied Linguistics“ haben ein Semester lang im Blog „Language Matters!“ wissenschaftliche Beiträge auf Englisch für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren geschrieben. Bei der Entstehung des Blogs waren Schüler/-innen des Troisdorfer Gymnasiums Zum Altenforst direkt eingebunden.
e-teaching.org, „Language Matters!“


Digitaler Remix

Digitales Remix Museum

Seit einigen Jahren betreibt die Initiative “Recht auf Remix” im Netz das Remix Museum. Es lädt zum digitalen Stöbern in fünf verschiedenen Sammlungen von historischen und zeitgenössischen Remix-Exponaten ein und zeigt, wie kreativ und vielfältig Remixkultur ist. Im Bereich „Visuelle Medienkultur“ - kuratiert von Susanne Regener, Kulturwissenschaftlerin und Professorin für Mediengeschichte/Visuelle Kultur an der Universität Siegen - werden Highlights aus der Geschichte des Remixens der vergangenen 100 Jahre vorgestellt.
museum.rechtaufremix.org


prometheus-Zahlen

1.580.652 Bilder * 92 Datenbanken * 167 Campus- und Institutslizenzen * 8.487 Persönliche Zugänge * 38.139 Bildsammlungen * 616 Öffentliche Bildsammlungen * 3.827 Präsentationen * 7.917 Favoriten * 834 Bilduploads * 34.062 Bildbewertungen * 808 Kommentare * 1.407 „Gefällt-Mir“-Angaben bei Facebook * 1.364 Follower bei Twitter * 465 Abonnenten bei Instagram * 88 Follower bei Google+

prometheus-Suchbegriffe

Top 10 im Mai

isenheimer altar (280) – apollinare nuovo (226) – max beckmann (213) – de bry (205) – caspar david friedrich (201) – mainz (188) – francesco borromini (185) – architektur frankfurt (180) – albrecht dürer (173) – entartete kunst (173)


Call for...

16.06.2017 Call for Sessions „Generation Citizen Science“
30.06.2017 Call for Papers „Zündfunk Netzkongress 2017“
30.06.2017 Call for Papers „Holocaust Research and Archives in the Digital Age“

01.07.2017 Call for Papers „Special Issue, Digital Art History- Where Are We Now?“
10.07.2017 Call for Papers „Rethinking AI“
16.07.2017 Call for the Summit „Ethics Beyond Gameplay - Politics, Economy, Society“
17.07.2017 Call for Papers „Digitale Transformation im Diskurs“
24.07.2017 Call for Contributions „Digitale Transformation in der Hochschulbildung...“
31.07.2017 Einreichungsende „Fast Forward Science“
31.07.2017 Bewerbungsschluss „Dieter Baacke Preis 2017“

Call for Papers „Digitale-Spielewelten.de“
Call for Papers „The Journal of Computer Applications in Archaeology (JCAA)“


Termine

10.06.2017 Games Night, Jena
10.06.2017 Symposium “Das Digitale Ding”, Hannover
12.06.2017 Transforming Art History in the Digital Revolution, London
12.-13.06.2017 Digitale Spielräume im Wandel: Trends, Themen, Technologien, Köln
12.-14.06.2017 MOM-TOOL-SUMMER-SCHOOL, Köln
13.06.2017 „Wie und wo beantragen wir Geld für Projekte?“ Das 1x1..., Magdeburg
13.06.2017 Berliner Digital-Humanities-Preis 2017, Berlin
15.06.2017 CEPIC-Konferenz. Seminarreihe zu Google, Berlin
15.-17.06.2017 CEPIC-Konferenz, Berlin
16.06.2017 Workshop zur Interoperabilität von digitalen Objekten und Metadaten, Basel
16.-17.06.2017 Die ersten Schritte – gewusst wie! Gründerseminar des VDK e.V., Bonn
16.-18.06.2017 Code for Culture: Spielkultur trifft Kulturspiel, Stuttgart
19.06.2017 ArchivCamp, Duisburg
19.06.2017 #DigiCampus Digitale Forschung und Lehre in..., München
19.-20.06.2017 ...Exploring Virtual Research Space for Art History, Berlin
19.-23.06.2017 The Art Historical Image in the Digital Age, Rom
20.06.2017 Patterns of reception. Tracing transnational exchange..., München
20.-22.06.2017 KOOP-LITERA 2017. Nachlass digital..., Berlin
20.-23.06.2017 Digital History Summer School, Lausanne
21.06.2017 DLD Campus, Bayreuth
22.06.2017 Film und Games. Potenzial und Perspektiven..., Berlin
22.-25.06.2017 Wiki Loves Music, Hamburg
23.-24.06.2017 OERcamp, Hamburg
23.-24.06.2017 2. Fast Forward Science Barcamp, Berlin
23.-25.06.2017 TINCON, Festival für digitale Jugendkultur, Berlin
26.06.-07.07.2017 Get the Picture. Digital Methods for Visual Research, Amsterdam
28.06.2017 nestor-Praktikertag 2017, Kiel
30.06.2017 Camp Colonia – Das historische Barcamp, Köln

03.-04.07.2017 Fachtagung Hochschulen im digitalen Zeitalter, Berlin
04.07.2017 Datenjournalismus – Praxis und Perspektiven, Ulm
07.07.2017 Preisverleihung AppArtAward 2017, Karlsruhe
07.-14.07.2017 visum 2017 Summer School, Porto
08.-11.07.2017 Systemics, Cybernetics and Informatics, Orlando
11.-14.07.2017 Exploring Edges, London
12.-18.07.2017 3D surveying and modelling in cultural heritage, Pafos
17.-19.07.2017 Visualisierungsprozesse in den Humanities, Zürich
18.07.2017 ESU in Digital Humanities, Leipzig
21.07.2017 (Art-)History goes digital, München
24.-25.07.2017 Digitale Zeitgeschichte entdecken, Berlin
27.-28.07.2017 Open Access Publizieren in der Archäologie:..., Mainz
27.-29.07.2017 Building cultural heritage knowledge, London

08.-11.08.2017 DH2017 is “Access/Accès”, Montréal


prometheus-Bildserie

"Georges Rouault. Clowns und Jahrmarktszenen"



prometheus-bildarchiv.de